Archiv der Kategorie 'Veranstaltungen'

Wagenplatz Wien feiert 2 jähriges bestehen!

wagen

Nazis sind zum Kotzen!

kotz
Antifaschistische Aktion Graz
Infos, etc. auf graz.antifanet

Aktionstagebericht U-Berg

Freitag:
Der Auftakt des antifaschistischen Aktionswochenendes in Klagenfurt war eine Demonstration durch Klagenfurt/Célovec. Circa 350 Menschen beteiligten sich an der Demo, die an der Polizeistation, in der Flüchtlinge in Schubhaft genommen werden vorbeiging. Des weiteren besuchte die Demo noch einen Army-shop in welchem einschlägige Marken wie Thor Steinar verkauft werden.
Hier konnten endlich die Menschen aus dem vollen Bus mit DemonstrantInnen der von Linz über Wien und Graz nach Klagenfurt kommen sollte, dazustoßen. Der Bus wurde in Wien von der Polizei an der Weiterfahrt gehindert, da eine Bombendrohung gegen den Bus, mutmaßlich von Nazis, eingegangen war. 3,5 Stunden wurden die Menschen in Wien festgehalten. Es wurden verschiedene Beiträge verlesen, über die Konstellation der Ulrichsberggemeinschaft sowie die Lage der von Neonazi Übergriffen und Abschiebung betroffenen MigrantInnen in Kärnten. Die Demo endete am Infopoint, der den ganzen Tag die Menschen in der kagenfurter Innenstadt über das Treffen am Ulrichsberg informierte. Leider wurden die informierenden Menschen am Infopoint von einer Gruppe offensichtlich angereister Neonazis beäugt, die Aufmachung und Statur der Nazis ließ keinen Zweifel daran, dass sie angereist waren um den unfähigen hiesigen Nazis tatkräftig zu Hand zu gehen. Es weist alles darauf hin, dass sowohl aus Frankreich als auch aus Deutschland gezielt Schlägernazis angereist sind, um dem Ulrichsbergtreffen beizuwohnen. Übergriffe fanden am Abend auch wirklich statt, doch eher mit den ortsbekannten Schläger-Naziprolls. Schon im Vorfeld gab es Nazi Attacken in Klagenfurt
Billige Versuche, die Aktivitäten von Antifas im Vorfeld auszuspähen scheiterten, zum Beispiel erreichte uns eine Anfrage der „Antifa Sachsen“, die sich angeblich für die Proteste interessierten. Durch gute Vernetzung der Antifa und kurze Recherchearbeit lies sich allerdings schnell feststellen, dass diese Anfrage ein Fake von wahrscheinlich Neonazis war.

Samstag:
Die Antifas brachen in kleineren Gruppen auf verschiedenen Wegen nach Krumpendorf auf, wo angeblich die Ulrichsberggemeinschaft zu einer Bootsfahrt ein Linienschiff auf dem Wörthersee besteigen sollte. Bevor sich die Antifas komplett am Steg versammelt hatten gab jedoch Neo-Naziüberfälle von zugereisten Neo-Nazis in Krumpendorf auf Antifas. Außerdem bestieg die Gemeinschaft von halbtoten Naziurgesteinen das Schiff schon in Klagenfurt und nicht erst in Krumpendorf in Begleitung von nur 2 Antifaschistinnen, die mit den Altnazis gemeinsam die idyllische kärntner Landschaft bestaunen konnten. Kurz bevor das Schiff in Krumpendorf anlegte, befestigten die AntifaschistInnen auf dem Boot ein Transparent mit der Aufschrift: „Freiräume statt U-Berg“ und riefen „Kein Vergeben – Kein Vergessen! Nazis haben Namen und Adressen!“ Die Gruppe von 50 Antifas am Steg antworteten mit Slogans. Der Weg der Antifas führte wieder in die Stadt zurück zum Infopoint, denn für heute sind Naziangriffe angekündigt.
Die Stimmung im Moment ist gut.
Auch der antifaschister Stadtspaziergang ging an vielen interessanten geschichtlichen Orten vorbei, um über die leider nicht abreißende Geschichte von Kärnten im Bezug auf den Nationalsozialismus zu informieren. Beispielsweise geht der Spaziergang an der ehemaligen Gestapo – Zentrale vorbei oder am „Denkmal der Opfer der Kärnter Partisanen“, um auf den stark präsenten Opfermythos sowie Geschichtsrevisionismus einzugehen. Circa 150 Menschen beteiligten sich am Stadtspaziergang. Bei den einzelnen Stationen des Spaziergangs wurden Schilder aufgehängt, die an die Geschichte der Orte hinweisen soll.
Leider wurde die Demo immer wieder von der Polizei schickaniert, auch das Vermummungsverbot wurde rigoros exekutiert.
Am Nachmittag fand eine sehr gut besuchte Zeitzeuginnen Veranstaltung mit Katja Sturm-Schnabl statt.

+++Newsticker Sonntag+++

6:10 Der Demobus macht sich auf den Weg nach Karnburg um zu einer Kundgebung am Fuß des Berges zu gelangen und anschließend zu einer Kundgebung auf dem Berg zu kommen.
6:30 Die Kundgebung am Berg ist gerade verbotenworden.
7:10 40-50 PolizistInnen sind in Karnburg. Sie fordern die DemonstrantInnen auf, die Vermummung abzunehmen.
7:30 Die Demo hat sich gespalten, eine Gruppe versucht die Straße hinauf zu kommen
7:40 In Karnburg findet die Kundgebung mit massiver Polizeipräsenz statt. Die Polizei weist immer wieder auf das Vermummungsverbot hin, die Tücher und Schals dürfen nur bis unter die Nase gezogen werden, wird betont. Gleichzeitig fahren mehrere Polizeiautos den Berg hinauf.
8:17 Die Polizei Prügelt in die Kundgebung rein. Bisher sind 2 Menschen in Karnburg in Gewahrsam genommen worden! Eine Person wird zusätzlich Perlustriert.
8:30 Der Kundgebung in Karnburg wurde eingekesselt, es kommen keine Menschen mehr von der Kundgebung weg!
9:30 Verschiedene Blockaden sind auf dem Ulrichsberg. Die Polizei geht gewalttätig gegen die blockierenden Menschen am Berg vor. Neben harmlosen Dingen wie Personalienaufnahmen, springt die Polizei vor allem mit jungen DemonstrantInnen sehr brutal um.
Angeblich sind circa 20 Nazis vom Ulrichsberg nach unten unterwegs! Aufpassen und zusammen bleiben! Wehrt euch, keinen Fußbreit den FaschistenInnen
Das Nazi-Gerücht hat sich bestätigt. Die Nazis sind auf dem Weg nach unten, da ihnen der Zutritt zu der Veranstaltung der Ulrichsberggemeinschaft, aus welchen Gründen auch immer, verwehrt wurde.
11:00 Die Polizei bewach die Bergstraße, warnt allerdings die Leute in Karnburg vor Nazis. Bullen haben die Lage am Berg nicht im Griff, kümmern sich aber lieber um Perlustrierungen der KundgebungsteilnehmerInnen.
11:56 Es gibt inzwischen 6 bestätigte Festnahmen, 3 der Menschen sprechen kein deutsch.
4 Leute sitzen in Maria Saal, 1 Mensch in St. Veit an der Glan.
13:16 Das Treffen am Ulrichsberg ist zu Ende, die Nazis sind auf dem Heimweg. Menschenblockaden wurden von massivem Poizeiaufgebot daran gehindert die Straße zu versperren. Erfolgreich schafften es Leute, die Bergstraße für einige Zeit auf mehreren Stellen mit Baumstämmen zu verbarrikadieren.
19:10 Alle Gefangenen sind wieder frei!

Quelle: Indymedia

Ulrichsberg wegbeamen! Nikoli Vec Ulrichsberg!

uberg
Revisionistische Traditionspflege verhindern!

Zum 49ten Mal lädt heuer die Ulrichsberggemeinschaft, ein Zusammenschluss diverser Heimat- und Kameradschaftsverbände, zur Feier am Ulrichsberg ein. Geschichtsrevisionismus, die Heroisierung der gefallenen Soldaten und der „Heimkehrer“ und Deutschnationalismus verbergen sich hinter der Fassade einer „Friedens- und Europafeier.“
Präsent sind am Ulrichsberg die „Gebirgsjäger“, eine Spezialeinheit der Wehrmacht, der zahlreiche Massaker nachgewiesen wurden, die K IV, eine SS-Veteranenorganisation und Neonazis. Das Ulrichsbergtreffen ist eine der größten rechtsextremen Veranstaltungen in Europa.

Wir rufen daher zu antifaschistischen Protesttagen von 19. bis 21.09.08 in Kärnten/Koroska auf!

PS: Inzwischen fordern Neonazis offen dazu auf, die antifaschistischen Aktionen um das Ulrichsbergtreffen zu verhindern!

Mehr Infos: oder kontakt@u-berg.at

Vorläufiges Programm der Aktionstage 2008

Dieses Programm ist work in progress – Änderungen sind möglich – Mitarbeit höchst willkommen!

Freitag 19.09.08
ab 14:00 Uhr: Infopoint am Alten Platz
Infos zum Ulrichsbergtreffen und den Protesten, Materialien, Bücher und eine Austellung zum Ulrichsbgertreffen, dem „Ehrenhain“ und den rechtsextremen Umtrieben am Berg

18:00 Uhr: „Good bye Ulrichsberg – Refugees welcome
Demo gegen die kärntner Abschiebepolitik, Alltagsrassismus, staatliche Asylpolitik und völkische Freaks am Ulrichsberg – nähere Infos
Treffpunkt: Kinoplatz

Samstag 20.09.08
ab 10:00 Uhr: Infopoint am Alten Platz

14:00 Uhr: Stadtspaziergang
Ein Spaziergang durch die Innenstadt von Klagenfurt/Celovec. Wir besuchen Orte nationalsozialistischer Verbrechen wie die ehemalige Gestapo-Zentrale, Orte rechts-revisionistischen Politik wie das „Denkmal der Opfer der Kärntner Partisanen“ und versuchen zumindest temporär Plätze des Gedenkens an die Opfer des deutschnationalen und nationalsozialistischen Wahns zu schaffen. (Eine ältere Version des Stadtspaziergangs findest du hier.)
Treffpunkt: Alter Platz

16.00 Uhr: Zeitzeuginnenveranstaltung mit Katja Sturm-Schnabl
Katja Sturm-Schnabl lehrt als Dozentin an der Slawistik der Uni Wien mit Schwerpunkt auf slowenischer und südslawischer Literatur- und Kulturgeschichte. Als Kind wurde sie 1942 mit ihrer Familie in ein Lager im „Altreich“ deportiert. Sie kehrte 1945 nach Klagenfurt/Celovec zurück.
Ort: Buchhandlung Haček, Paulitschgasse 5-7

Sonntag 21.09.08
morgens: Demo gegen das Ulrichsbergtreffen

Anarchistisches Sommercamp

Vom 2008-07-18 – 2008-07-27 gibts das A-Camp in NÖ.

acamp

Wer fährt hin? :)